​Kinder & Familie

Kinder sind in Studien gut aufgehoben

Medikamente müssen an Kindern speziell geprüft werden, um ihre besonderen Auswirkungen auf den kindlichen Organismus festzustellen. Über Studien haben Kinder Zugang zu neuen Behandlungsmöglichkeiten und da sie in Studien besonders ausführlich beobachtet werden, werden Kinder in Studien meist sicherer behandelt als außerhalb. Studien für Kinder nehmen auf deren besondere Bedürfnisse Rücksicht, um sie nicht übermäßig zu belasten.

 

Warum Studien bei Kindern?

image-3_200x139.jpgDer sich entwickelnde kindliche Organismus unterscheidet sich von dem der Erwachsenen, weswegen Medikamente bei Kindern andere Auswirkungen haben können. Daher müssen Medikamente an Kindern eigens geprüft werden, um die richtige Dosis, Wirkungen und Nebenwirkungen systematisch zu festzustellen. Fehlen solche Informationen, können Medikamente bei Kindern unwirksam oder unsicher sein. Ein Großteil der derzeit bei Kindern eingesetzten Medikamente ist nie an Kindern geprüft worden und nicht für Kinder zugelassen. Neue Gesetze verpflichten Pharmafirmen und Ärzte, Medikamente an Kindern zu prüfen und für Kinder zuzulassen.

 

Warum soll mein Kind an einer Studie teilnehmen?

image-2_200x133.jpgMedikamentenprüfungen bringen nicht nur mehr Information für den zukünftigen Einsatz bei allen betroffenen Kindern, sie bringen auch unmittelbare Vorteile für teilnehmende Kinder. Über Studien können Kinder frühen Zugang zu neuen Behandlungsmöglichkeiten haben und sie erhalten die bestmögliche Begleittherapie. Kinder werden in Studien besonders ausführlich und systematisch beobachtet, weswegen sie in Studien meist sicherer behandelt als in der Routine. Kranken Kindern können keine übermäßigen Belastungen zugemutet werden, daher werden Studien für Kinder speziell geplant, um auf deren besondere Bedürfnisse Rücksicht nehmen. 

 

Was ist die Alternative zur Studienteilnahme?

Ihr/e behandelnde/r ÄrztIn wird Sie über die Behandlungsmöglicheiten informieren und Ihnen auch erklären, welche offenen Fragen bei der derzeitigen Routinebehandlung noch bestehen. Sie/er wird Sie auch aufklären, welche Vorteile und Risiken eine mögliche Studienteilnahme im Vergleich mit der Routinebehandlung für Ihr Kind bedeuten. Die Studienteilnahme ist freiwillig und die Entscheidung obliegt den Erziehungsberechtigen und betroffenen Kindern, wenn sie alt genug sind. Für welche Behandlung auch immer Sie sich entscheiden, Ihr Kind wird nach bestem Wissen und Gewissen behandelt werden.

 

Was ist OKIDS?

image-1_200x133.jpgOKIDS ist ein Kinderforschungsnetzwerk, in dem sich erfahrene Kinder-spitäler zusammengeschlossen haben, um Medikamentenprüfungen an Kindern gemeinsam durchzuführen. Der Vorteil dieses Netzwerkes ist, dass Kinderärzte ihre Erfahrungen bündeln, wodurch einerseits die best-möglichen Standardbehandlungen von Kindern in Abstimmung zwischen den Zentren möglich sind, andrerseits die Prüfung neuer Behandlungs-möglichkeiten in enger Zusammenarbeit zwischen den Zentren und internationalen Netzwerken durchgeführt werden können. OKIDS hat ein Expertenforum (link) von österreichischen Kinderärzten aufgebaut, das eine Schwerpunktsetzung bei Medikamentenprüfungen sicherstellt, um die vordringlichsten Behand-lungsdefizite für Kinder zu verbessern. Mit Unterstützung durch öffentliche Mittel stellt OKIDS Organisationsstrukturen zur Verfügung, die eine sichere, für Kinder zumutbare, und effiziente Abwicklung von Medikamentenprüfungen im Rahmen der erforderlichen Behandlung ermöglichen.